Die Postnatal- und Erholungsgymnastik stabilisiert die Rücken- und Beckenmuskulatur nach einer Geburt. Du hast entbunden und das Baby ist da, aber du fühlst dich immer noch wie schwanger? Keine Sorge, das ist vollkommen normal. Nach der Geburt schrumpft der Bauch stark und man verliert 5 bis 7 Kilo, aber um zu seiner alten Figur zurückzukehren, braucht man Zeit und Geduld. Mit Hilfe der postnatalen Gymnastik straffen Sie Ihre Muskeln und stärken Ihr Becken sanft und langsam.

Hier kommen vier einfache Übungen, die Sie nach der Geburt machen können. Warum nur vier? Es gibt viele Übungen zur Rückbildungsgymnastik mit Baby, jedoch wollen wir uns erst einmal auf sehr einfache, aber durchaus effektive Übungen konzentrieren.

1. Beckenneiger

Machen Sie diese Übung bereits eine Woche nach der Geburt, wenn Sie eine vaginale Entbindung hatten. Wenn Sie einen Kaiserschnitt hatten, müssen Sie eventuell 8 bis 10 Wochen warten, bis die Wunde am Bauch verheilt ist. Legen Sie sich auf den Rücken, mit gebeugten Knien und einem Kissen unter der Hüfte und einem weiteren zwischen den Knien. Füße flach auf den Boden und die Arme an den Seiten. Im ersten Schritt einatmen, dann ausatmen und die Bauchmuskeln  anspannen und das Becken leicht einziehen, das Gesäß anschließend zusammendrücken wie bei einem Kegel. Halten Sie 5 Sekunden und lassen Sie dann wieder locker. Dies machen Sie insgesamt zehn mal.

2. Beckenbrücke

Nach sechs Wochen, fügen Sie die zweite Übung zu Ihrer täglichen Routine hinzu. Legen Sie sich auf den Rücken, die Füße hüftbreit auseinander, die Knie gebeugt. Einatmen, dann ausatmen, während Sie Ihre Bauchmuskeln nach oben und in Richtung Wirbelsäule ziehen. Kippen Sie Ihr Becken nach oben und heben Sie Ihre Hüften vom Boden in eine Brücke. Langsam in die Ausgangsposition absenken. Fünfmal wiederholen und die gesamte Übung insgesamt zehn Mal durchführen.

3. Fersenrutschen

Legen Sie sich auf den Rücken, die Knie gebeugt, die Füße hüftbreit auseinander und die Bauchmuskeln locker. Beugen Sie den linken Fuß und drücken Sie die Ferse in Richtung Boden. Halten Sie Ihr Becken ruhig, atmen Sie ein und dann aus, während Sie Ihre Bauchmuskulatur benutzen, um Ihre linke Ferse vom Körper wegzudrücken, wobei Sie das Knie leicht gebeugt halten. Zurück in die Ausgangsposition.

Sollten Sie sich mit den Übungen noch nicht vertraut genug fühlen, kann ein Kurs für Rückbildungsgymnastik helfen. Hier werden Sie mit den Übungen vertraut gemacht und gehen selbstbewusster an das Ganze heran.

4. Sit-Ups mit Handtuch

Leg dich auf den Rücken, Knie gebeugt. Legen Sie ein Handtuch über Ihre oberen Schienbeine und greifen Sie jedes Ende. Ziehen Sie die Enden des Handtuchs zu sich heran und drücken Sie die Oberschenkel zusammen. Einatmen, dann ausatmen, während Sie Ihre Bauchmuskeln anpsannen und Ihre Schultern vom Boden heben. Wiederholen Sie das ganze zehn Mal. Anschließend eine kurze Pause und dann von Vorne. Diese Übung machen Sie insgesamt sieben Mal.